Who will be next?

Blinkend die Verstörer,
greif zu,
gib dem Teddy eine Chance.
Die Hunde rennen brav, so räudig,
Wetten steht heut‘ hoch im Kurs,
und im Hirn brät die Karte Meter hoch.
Wohin jetzt?
Ach, du Mensch, du Tier,
„Hallo!“, das ist tot.
Die Straße diagonal gekreuzt,
das Flackern, die Flecken,
Rauch zieht auf.
Die Jäger haben das Wild gelegt,
blutig quillt Innerstes auf verklebten Asphalt,
Hirnkadaver serviert.
„Nächster, bitte!“,
dröhnt es aus den Monsterärschen dieser Welt.

Quelle: Welcome to Tasmania, the roadkill capital of the world

Lob des Reisens

Gewohnte Sichten, alte Mühlen,
Tag ein Tag aus das gleiche Spiel,
von Hand gedreht die Münzen,
beschwichtigt mit Lieb und Brot.

Abnormal ist zu entscheiden,
zu brechen gar mit Jubellied,
das Sehnen, was das Herz dir sagt,
mach‘ schnell und kehr es weg.

Wir singen hier ein anderes Lied
und sind entschieden, gedrehtes Spiel,
wir gehen fort, wir fliehen,
und sind bereit, für Aufbruch zu stehen.

So sieh das Herz erblühen,
den Reiz der Tat entstehen
und liegt der Plan im Nebel,
Reisen weist den Weg.

Blickst du zurück aufs Scheiden,
wie kostbar die Umarmung,
wie rein die Augen funkeln,
die Geweihe sind jetzt abgelegt.

Ganz unbewohnt die Gunst der Stunde,
seltsam das Antlitz des großen Moments,
offengehalten mit allem Ersinnen,
tief verwurzelt die Erinnerung.

Mutter geworden im Verschmelzen,
wach und reich erhoben,
mäandert umschlungen und reflektiert,
atemlos, hast die Verlorenheit geliebt.

Ungezwungen hast Fährten gelesen,
neue Sitten studiert, die Falten verstanden,
und im Entdecken tief verborgener Schätze
bist ein Seelenmensch geworden.

Welch‘ weiterer Pfad nun auch gesteckt,
Besinnung hat den Schritt gewagt
und ist Eintracht zur Rückkehr gekommen,
die Liebe zum Reisen war der Weg.

Was bleibt?

Westwärts, ohne Rast,
Meile für Meile ein Stein,
der weiß,
Abends am siebten Tag
stillt sich ein Herz zum verstummten Mahl
in die tränenbeladene Nacht.

Nordwärts, Heimat,
schlaftrunkene Augen auf endlosen Straßen,
durch Verzicht
wird Liebe bekannt,
im dahintreibenden Schiff zwei gläubig hoffende Vermählte,
Gelächter zieht auf.

Südwärts, neuer Horizont,
zurück in die erlaubte Stadt,
ein Herz
zum Aufgang bewegt,
ist es der alten Versandung entschwunden?
Heilt die Zeit diese Wunden?

Ostwärts, Sterne,
die Geschichten sind geschrieben,
erinnere dich
am Jenzig und Fuchsturm der vergrabenen Schätze,
pssst, schlägt es ins nackte Gesicht:
im Kreise nur drehst du dich.