Kategorie Gedichte

Metamorphose

M
Metamorphose

Vergib dem Namen seine Schuld und streiche über dies Gewand aus zarter Seide. Es sei dein, wenn du sprichst verdunkelt, wenn dein Sehnen, die blutende Wunde, dir deine Seele gekeltert hat. Du weißt, wie Träume auf deinen Lippen brennen, wie die Knospe deinen Leib erweckt und wenn du glühst, du wandelnder Stern, bist du der Schweif der Schatten lang.

Spiel mit mir

S
Spiel mit mir

Sag Du, in sprachloser Obhut der Iris Wandelnder, ein Stern der Hoffnung ist Dir nah, das Licht, Dir Rätsel, ein endloses Meer: wie konntest Du fliehen, folgtest Du, Betrunkener des Augenblicks, hinab die Stufen zu den Schatten, umarmender Seelenfeuer.

Lob des Reisens

L

Gewohnte Sichten, alte Mühlen, Tag ein, Tag aus, dasselbe Spiel, von Hand gedreht die Münzen, beschwichtigt mit Lieb und Brot. Abnormal ist zu entscheiden, zu brechen gar mit Jubellied, das Sehnen, was das Herz dir sagt, mach' schnell und kehr' es weg.

Beiträge